Sind auch Sie vom Dieselskandal betroffen?

Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf, damit wir Sie über rechtliche Möglichkeiten aufklären können.

Und das für Sie völlig unverbindlich und kostenlos!

Der Dieselskandal oder auch Abgasskandal (vielerorts auch als Dieselgate bezeichnet) ist der wohl bisher größte Skandal für Fahrzeugeigentümer in der Bundesrepublik Deutschland.

Mittlerweile ist durch die zahlreichen Medienbeiträge bekannt, dass diverse Autohersteller von Dieselfahrzeugen unzulässige Abschalteinrichtungen verwendet haben, um damit über viele Jahre die zulässigen Grenzwerte in verbotener Art und Weise zu manipulieren.

Diese Abschalteinrichtungen wurden bereits am 15. Januar 2013 durch eine EU-Verordnung der Europäischen Parlamentes verboten.

Trotz der Überwachungspflichten des Kraftfahrt-Bundesamtes wurde die vorbezeichnete Schummel-Software millionenfach in Fahrzeuge verbaut, welche anschließend an den Verbraucher veräußert wurden. Aufgedeckt wurde der Abgasskandal durch die amerikanische Umweltschutzbehörde (EPA).

Laut Veröffentlichung der Environmental Protection Agency (EPA) erkennt die von VW (und auch von anderen Herstellern) installierte Software, die für die Abgaskontrollanlage zuständig ist, die Prüfungssituation. Die standardisierten Testsituationen sind durch ein „unnatürliches Fahrverhalten“ (hohe Raddrehzahlen ohne Bewegung des Fahrzeugs) erkennbar.

Bei diesen Bedingungen ist die Abgasaufbereitung so optimiert, dass möglichst wenig Stickoxide (NOx) entstehen. Im normalen Fahrbetrieb werden dagegen Teile der Abgaskontrollanlage außer Betrieb gesetzt, weshalb die NOx-Emissionen dann erheblich höher sind.

Seit der Aufdeckung des Abgasmanipulationen gab es zahlreiche Verfahren vor den deutschen Zivilgerichten, die bei nachfolgenden Fahrzeugen zu einer Rückabwicklung des Kaufvertrages mit Erstattung des Kaufpreises oder aber einer nicht unerheblichen Vergleichszahlung geführt haben:

Der „Skandal-Motor“ EA 189 ist in etwa 5 Millionen betroffene Fahrzeuge von VW verbaut. Nahezu alle 2.0 TDIs von VW von 2008 bis 2013 nutzen den EA189. Es sind aber auch diverse Motoren mit 1.2 und 1.6 Liter Hubraum von Dieselgate betroffen. Dieselfahrzeuge folgender Modelle fallen darunter:

  • VW Amarok
  • VW Beetle
  • VW Caddy
  • VW Crafter
  • VW Eos
  • VW Golf
  • VW Jetta
  • VW Passat
  • VW Phaeton
  • VW Polo
  • VW Scirocco
  • VW Sharan
  • VW Tiguan
  • VW Touran
  • VW Touareg
  • VW T5
  • VW T6
  • VW Multivan
  • VW Transporter

Bei Audi sind für die Baujahre 2007 – 2014 weit über 2,1 Millionen Fahrzeuge von Dieselgate betroffen. Darunter Dieselfahrzeuge folgender Modelle:

  • Audi A1
  • Audi A3
  • Audi A4
  • Audi A5
  • Audi A6
  • Audi A8
  • Audi Q3, Q5, Q7
  • Audi SQ5
  • Audi TT

Von Skoda sind von Dieselgate 1,2 Millionen Fahrzeuge der Baujahre 2008 – 2014 der folgenden Modelle betroffen:

  • Skoda Fabia
  • Skoda Octavia
  • Skoda Rapid
  • Skoda Roomster
  • Skoda Superb
  • Skoda Praktik
  • Skoda Yeti

Bei Seat sind von Dieselgate 700.000 Fahrzeuge der Baujahre 2008 – 2015 der folgenden Modelle betroffen:

  • SEAT Alhambra
  • SEAT Altea
  • SEAT Exeo
  • SEAT Toledo
  • SEAT Ibiza
  • SEAT Leon

Bei Porsche sind auch die aktuellen Baureihen folgender Dieselfahrzeuge von Dieselgate betroffen:

  • Porsche Cayenne
  • Porsche Panamera
  • Porsche Macan

Bei Daimler sind die weit verbreiteten Turbodieselmotoren OM 642 und OM 651 von Dieselgate betroffen. Die Motoren sind in fast allen Mercedes-Modellen, teils auch in Fahrzeugen des ehemaligen Partners Chrysler verbaut:

  • A-Klasse
  • Mercedes B-Klasse
  • Mercedes C-Klasse
  • Mercedes CLA
  • Mercedes CLS
  • Mercedes E-Klasse
  • Mercedes G-Klasse
  • Mercedes GL
  • Mercedes GLA
  • Mercedes GLC
  • Mercedes GLK
  • Mercedes M-Klasse
  • Mercedes ML
  • Mercedes R-Klasse
  • Mercedes SLC
  • Mercedes SLK
  • Mercedes S-Klasse
  • Mercedes Sprinter
  • Mercedes V-Klasse
  • Mercedes Viano
  • Mercedes Vito
  • BMW1
  • BMW 2
  • BMW X1, X3, X5
  • BMW 3
  • BMW5
  • BMW 7
  • BMW M
  • Astra
  • Insignia
  • Zafira
  • Cascada
  • Mokka
  • Vivaro
  • Meriva
  • Corsa
  • Volvo S90
  • Volvo S60
  • Volvo XC60
  • Volvo XC90
  • Volvo V60
  • Volvo V40
  • Renault Scenic
  • Renault Kadjar
  • Renault Capture
  • Renault Laguna
  • Renault Traffic
  • Renault Megane
  • Renault Espace
  • Renault Master
  • Ford C-Max
  • Ford Focus
  • Ford Kuga
  • Ford Mondeo
  • Ford Tourneo
  • Peugeot 2008
  • Peugeot 208
  • Peugeot 508
  • Peugeot 5008
  • Fiat Ducato
  • Fiat 500X
  • Fita 500L
  • Kia Sorento
  • Kia Sportage
  • Kia Optima
  • Kia Soul
  • Citroen Jumpy
  • Citroen C4
  • Citroen C5
  • Citroen Multispace
  • Citroen Jumper
  • Jeep Cherokee
  • Jeep Renegade
  • Hyundai ix35
  • Hyundai i20,
  • Hyundai i30,
  • Hyundai Santa Fe
  • Hyundai Tucson
  • Nissan Quashqai
  • Nissan X-Trail
  • Nissan Pulsar
  • Nissan Navara
  • Range Rover
  • Discovery
  • Dacia Sandero
  • Dacia Lodgy
  • Toyota Auris
  • Toyota Prius
  • Toyota Verso
  • Toyota Avensis
  • Mazda C5
  • Mazda CX3
  • Mazda 6
  • Jaguar XE
  • Honda Civic
  • Chevrolet Cruze
  • Alfa-Romeo Giulietta
  • Suzuki Vitara
  • Mitsubishi Outlander
  • Subaru Forester

Nutzen Sie unser Formular für eine erste Einschätzung Ihrer Möglichkeiten im Dieselskandal

Mit dem Abschicken Ihrer Anfrage erklären Sie sich mit der Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.

Ihr Ansprechpartner
Thomas Sammeth

freier Mitarbeiter

Rechtsanwalt
Fachanwalt für Verkehrsrecht

Sie sind vom Dieselskandal betroffen?
Dann kontaktieren Sie uns!